Allgemeine Informationen zum Hilfskonvoi

Die Saarländische Kinderhilfe führt grundsätzlich jedes Jahr im Herbst einen Hilfskonvoi nach Weißrussland durch. Hiermit soll insbesondere den Gasteltern die Möglichkeit gegeben werden, ihre „weißrussischen Kinder und Familien“ mit Lebensmittel- und Kleiderpakten zu unterstützen.

Verteilung von Hilfspaketen auf dem Dorf.

Der Hilfskonvoi wird durch ehrenamtliche Helfer aus dem Saarland begleitet. Vor Ort in Weißrussland werden, zusammen mit weißrussischen Helfern, die Lebensmittel- und Kleiderpakete unmittelbar den Empfängerfamilien ausgehändigt.

Jedes Hilfspaket lindert die Not der Menschen in den verstrahlten Gebieten und gibt ihnen Hilfe und Hoffnung:

“Die alte Frau hatte Tränen in den Augen. Dankbar drückte sie die Hände des Mannes aus Deutschland, der ihr die zwei Pakete voller Lebensmittel in ihre einfache Kate getragen hat. “Spassiba, Spassiba – Danke, Danke” sagte sie immer wieder zu dem verlegenen Wohltäter, der mit dem Hilfskonvoi der “Saarländischen Kinderhilfe – Leben nach Tschernobyl” nach Weißrussland gekommen war.

Die Dankbarkeit und Freude der Menschen über die mitgebrachten Lebensmittel, sowie eine für uns Deutsche nicht vorstellbare Gastfreundschaft entschädigen uns für die Strapazen einer 1900 Kilometer langen und 44 Stunden andauernden Anreise. “  (Auszug aus dem Bericht eines Konvoiteilnehmers, Saarbrücker Zeitung, 01. Dezember 2000)