Zweck und Gründung des Vereins

Der Verein „Saarländische Kinderhilfe – Leben nach Tschernobyl e.V.“ wurde am 12. Dezember 1997 im Mandelbachtal gegründet.

Die Gründung des Vereins erfolgte aufgrund der Initiative von Eltern und Förderern, die erstmals im Sommer 1994 Kinder, aus den radioaktiv belasteten Gebieten von Weißrussland, zur Erholung in das Saarland eingeladen haben. Die Gründungsversammlung fand im Feuerwehrgerätehaus in Erfweiler – Ehlingen statt an der 22 Gründungsmitglieder teilnahmen. Unser Verein wurde am 16. März 1998 ins Vereinsregister (Amtgericht St. Ingbert VR 377) eingetragen und ist als gemeinnütziger Verein durch die Finanzverwaltung anerkannt.

Zweck des Vereins ist die mildtätige und gemeinnützige Förderung von:

  • Humanitärer Hilfe für die von der Atomreaktorkatastrophe von Tschernobyl betroffene Bevölkerung, insbesondere der Kinder aus dem Gebiet Shitkowitschi in Weißrussland.
  • Die Kontaktpflege zwischen Organisationen, Gruppen und Personen in Weißrussland und Deutschland, die sich mit den Folgen der Atomkatastrophe von Tschernobyl und ihrer Bewältigung befassen bzw. von deren Folgen betroffen sind.
  • Die Zusammenarbeit und Unterstützung von Vereinen und Organisationen, die gleiche oder ähnliche gemeinnützige oder mildtätige Zwecke verfolgen.

Die Aufgaben unseres Vereins sind insbesondere

  • Die Organisation und Betreuung der Kindererholungsmaßnahmen
  • Die Durchführung und Begleitung von Hilfskonvois nach Weißrussland
  • Die Organisation von Studienfahrten nach Weißrussland

Weitere Details finden sie in der Satzung des Vereins.

 

Warum helfen wir

Wir wollen die Kinder, die in den verstrahlten Gebieten in Weißrussland leben, nicht vergessen. Die Verstrahlung in den betroffenen Gebieten wirkt noch über Jahrzehnte nach.

Noch heute erkranken Kinder in den belasteten Gebieten von Weißrussland. Folgen der noch immer wirkenden Verstrahlung sind Schilddrüsenkrebs, Leukämie und andere Erkrankungen, die aufgrund eines geschwächten Immunsystems entstehen.

Die Kinder aus den radioaktiv verseuchten Gebieten brauchen unsere Hilfe. Unsere Erholungsmaßnahmen dienen vorwiegend der Stärkung des geschwächten Immunsystems „unserer weißrussischen Kinder“.

Seit 1994 konnten über 1000 Kinder aus der Region Gomel, Weißrussland einen Erholungsaufenthalt bei uns im Saarland verbringen. Die Kinder werden von deutschsprachigen Betreuerinnen aus Weißrussland bei ihren Ferienaufenthalten im Saarland  begleitet